Das Beste an uns war ich

Herbst.

Ein Liebesbrief an mich selbst

Deine elendige, liebliche Art. Es war dein Spiel, aber am Ende habe ich so viel gewonnen, und du wirst immer der Verlierer bleiben. Du hättest meine Königin sein können, aber du wolltest nur die Närrin vor meinen Füßen sein.

Deine Lügen, die selbst du dir nicht glaubst. Wie hätte ich ahnen können, dass du bist, wie du bist, dass am Ende du dir selbst am nächsten bist. Die Maske die du trugst, sie war so wunderschön, sie hat dir ach so gut gestanden. Dann kam der erste Sturm und deine Maske verflog in weite Ferne und da sah ich sie, deine wahre Fratze. Ich erschrak, ich hoffte, ich glaubte, ich kämpfte und am Ende lies ich dich los.

Du bist dieser unterste Schublade Mensch, den niemand braucht. Nein! Du bist es, der die anderen braucht. Du scheinst nicht von innen, du wirst immer jemanden brauchen, der für dich ein Licht anzündet.

Nun weiß ich, das Beste an uns war immer ich.

Du bist die Erfahrung, die ich wohl noch machen musste, um da zu sein, wo ich nun bin. Du hast mir viel genommen, aber am Ende hast du mir damit mehr gegeben, als ich selbst zu glauben gewagt hätte. Denn du warst es, die aus meinen Schwächen Stärken gemacht hat. Und manchmal gibt es solche Tage, an denen ich wirklich Mitleid für dich empfinde. Weil dir so viel in deinem Leben fehlen wird, weil du zu so vielem einfach nicht fähig bist. Die wirklich großen Emotionen im Leben, werden für dich immer nur einer kleiner Windhauch sein und nie dieser, alles verändernde, Sturm. Für dich bleibt grau immer nur grau, aber all diese feinen Abstufungen wirst du nie erkennen.

Und manchmal gibt es solche Tage, an denen ich dir dankbar bin, für die schöne Zeit die wir hatten. All das Unechte zwischen uns, denn nun weiß ich was echt ist. Du hast meinen Blick geschärft. Du hast mein Herz zu noch mehr Liebe erzogen. Du hast mein Vertrauen gestärkt in mich und in das Echte im Leben.

Ich dachte mal, du bist diese eine Liebe, aber nun weiß ich, diese eine Liebe, die ich verdient hab, die wartet noch auf mich. Und ich werde wieder alles geben, alles was ich hab, alles was ich kann.

Ich werde mein Herz wieder öffnen, ich werde wieder hoffen und ich werde kämpfen – wie ich es immer getan habe. Denn jeder Mensch in meinem Leben hat das Beste von mir verdient.
Und du, du sitzt dort in deinem Gerüst aus Lügen und wirst irgendwann alles einstürzen sehen. Und du wirst wieder die Trümmer ignorieren und weiter machen, wie du es immer getan hast, denn du lernst einfach nie dazu.

Und ich, ich werde glücklich sein – ohne dich. Ich sitze in der ersten Reihe mit Nachos, Popcorn und einer großen Cola und ich werde mir deinen Film ansehen, immer und immer wieder – als abschreckendes Beispiel. Aus dir wird jemand wie ich niemals schlau, aber aus dir kann ich lernen.

Und ich, ich werde immer dieser eine Typ für dich bleiben, den du nie mehr kennen lernen wirst. Du kannst niemandem mehr so nah sein, wie du es mir warst. Ich sollte deine Lektion sein, aber du wolltest einfach im Leben nicht mehr weiter kommen als jetzt.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.