About me

Meine Kumpels und ich.

Hi, ich bin Bastian, ein fast ganz normaler Typ aus Leipzig. Langschläfer aber kein Morgenmuffel. Nachtaktiv. Tee. Kein Kaffee. Sportaffin aber nicht sportfanatisch. Querdenker und manchmal Garnichtdenkender. Ein Streuner (sagte mal jemand zu mir). Melancholieverliebter Sarkasmusliebhaber. Misanthrop mit einem Hang zu Herzmenschen. Laut und still. Rastlos. Viel unterwegs und hoffe doch irgendwann anzukommen. Kann mich oft nicht zwischen Musik hören und Buch lesen entscheiden und ich habe Schuhgröße 42 (die Antwort auf alles). Vielleicht bin ja auch ein Oxymoron?

Liege ich nicht gerade faul irgendwo mit einem Buch in der Hand herum, so bin ich auch ganz gerne mal draußen. Wann immer sich Zeit findet, mit dem Mountainbike. In der kalten Jahreszeit, die mir als Sommerkind ja grundsätzlich eher nicht so zusagt, bewege mich auch ab und an mehr oder weniger elegant auf einem Snowboard den Berg hinunter. Außerdem wird gemunkelt jemand hätte mich beim Joggen im Park gesehen. Wie auch immer. Wollen wir nicht lieber ne Pizza essen gehen und über das Leben reden?

Tja, und von Zeit zu Zeit mache ich mir Gedanken. Klar, die macht sich doch jeder denkt ihr sicherlich.  Aber ich mache mir eben meine eigenen (!)  Gedanken über, naja… Über Dinge eben. Ihr kennt das! Oh, ein Eichhörnchen! Und dann beginnt man über das Eichhörnchen nachzudenken. Wie es wohl lebt und ob es glücklich und mit seinem Liebesleben zufrieden ist. Ob es Höhenangst hat und genug Nüsse für den Winter.  Und auf einmal hat man eine emotionale Bindung zu diesem kleinen possierlichen Wuschelschwanz. Man nimmt sich also ganz fest vor, beim nächsten Mal Joggen im Park ein paar Nüsse mitzunehmen. Nur so. Um sicher zu gehen dass das Eichhörnchen auch über den Winter kommt.

Winter. Dass ist das Stichwort bei dem der Hamster ins Humpeln kommt. Denn der Winter ist nah und folglich ist es kalt und wer zur Hölle geht bei Minusgraden joggen!? Kein Schwein. Seht ihr. Das ist der Grund warum ich letzten Frühling deprimiert und von Schuldgefühlen geplagt durch den Leipziger Volkspark geschlichen bin und Nüsse verteilt habe.

Im Gegensatz zu vielen Mitmenschen tausche ich mein Brett vorm Kopf ganz gerne mal gegen meine Kamera. Das hat ja den erstaunlichen Vorteil, dass ich noch etwas sehen kann und nicht blind durch die Welt laufe. Mit etwas Glück sehe ich die Dinge dann sogar aus einer anderen Perspektive. Neue Blickwinkel sind schon ne geile Sache. Probiert es mal aus.

Na jedenfalls könnt ihr hier einiges von diesem ganzen Quatsch der mich so umtreibt sehen und lesen. Bleibt ruhig etwas, fühlt euch frei und schaut euch um, hinterlasst ruhig einen Kommentar wenn Euch danach ist. Autogramme gibt es keine, aber ich antworte durchaus ganz gerne mal.

PS: Bin immer für Buchtipps dankbar. Also raus damit!